home
Ordonnanzrad
mail
E-Mail

Fortsetzung

Nabenkörper 05 und 07

Der Nabenkörper des Typs 05 unterscheidet sich in seiner Beschriftung gegenüber dem Nachfolgemodell 07 nur in Feinheiten. Beide sind mit dem damaligen Zeichen von F&S versehen - ein naturalistisch dargestellter Adler, der flügelschlagend auf einem Baustumpf oder einem Felsplateau sitzt und eine Kugel in seinen Klauen hält. Darüber hinaus sind beide Hülsen mit „F&S“, dem charakteristischen Torpedo-Schriftzug und dem Hinweis „System Sachs“ beschriftet. Unter-schiede bestehen lediglich hinsichtlich der Grösse des Torpedo Schriftzuges und des Kürzels „F&S“. Bei dem Modell 05 ist der Torpedo Schriftzug auffallend grösser und breiter als bei Modell 07, während hingegen das Kürzel „F&S“ bei Typ 05 deutlich kleiner (und ohne Punkte ...) als bei der neueren Nabe ist.

Hebel 1905 und 1907

Im Gegensatz zu den Nabenkörpern unterscheiden sich die Hebel der Typen 05 und 07 deutlicher. Nach den Abbildungen in mehreren Listen – z.B. Preisliste F&S 1933; Grosshandelskatalog Wedler 1927 - gehört zu Modell 05 grundsätzlich der Hebel mit der Aufschrift ohne die genaue Angabe des Deutschen Reichs-Patents, mit dem der Nabenmechanismus urheberrechtlich geschützt war. Allerdings sind wohl auch Naben mit der Patentnummer auf dem Hebel ausgeliefert worden ...
Der Bremshebel für das Model 07 weisst jedenfalls die Patentnummer auf. Auch nach der Einführung des Modells 09 blieb das Modell 07 noch einige Jahre im Programm – als schwere Ausführung für Transporträder. Ob sich Aussehen und Stempelung in dieser Zeit änderten, ist bisher nicht bekannt.

Nabe Modell 1909

Während sich die ersten Ausführungen des Modells 09, soweit man dies anhand der einzigen vorliegenden Abbildung aus dem Händlerkatalog von Ettrich 1912/13 erkennen kann, hinsichtlich des Aussehens und der Stempelung der Nabenhülse von ihren Vorgängern nicht deutlich unterschied, war dies bei der zweiten Ausführung schon anders. Die Hülse dieser Version, die ca. ab 1910 produziert wurde, war kleiner, als die der Vorgänger gehalten. Zudem waren zu der übernommenen Stempelung zwei Neuerungen getreten.
Einerseits war der Hinweis, dass die Nabe patentrechtlich geschützt war, vom Hebel auf die Hülse übertragen worden. Andererseits begann F&S bereits 1910 (Angabe F&S) damit, zusätzlich zur sonstigen Stempelung eine sog. Sonderstempelung einzuprägen, die die Zuverlässigkeit der Nabe werbewirksam dokumentieren sollte.